Preis der Werner Otto Stiftung

Geschichte

Für hervorragende wissenschaftliche Leistungen wird alle zwei Jahre der mit

2 x € 8.000,00 dotierte „Preis der Werner Otto Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung“ an in Hamburg tätige Ärzte und Wissenschaftler verliehen:

Einmal für „Grundlagenforschung“ und einmal für „Klinische Forschung“.

Ausschreibung 2019

Zur Förderung der medizinischen Forschung in Hamburg verleiht die Werner Otto Stiftung alle zwei Jahre einen Preis an in Hamburg tätige Wissenschaftler.

Der Preis
der Werner Otto Stiftung
zur Förderung der medizinischen Forschung
für das Jahr 2019

wird hiermit ausgeschrieben für hervorragende Leistungen, insbesondere jüngerer Wissenschaftler, auf dem Gebiet der medizinischen Forschung. Für das Jahr 2019 wird der Preis aufgeteilt in je einen Preis für

1. Grundlagenforschung € 8.000,–

2. Klinische Forschung € 8.000,–

Aktuelle Preisträger

Die Preisträger sind:
2019

Dr. rer nat. Benjamin Schattling
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Preisarbeit: „Grundlagenforschung zur Identifizierung neuer Behandlungsmöglichkeiten bei Multipler Sklerose“

Dr. med. Malte Vetterleine
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Preisarbeit: „Klinische Forschung im Bereich der Versorgung von Patienten bei Harnröhreneingriffen“

Die Preisträger sind:
2017

Dr. rer. nat. Anna-Franziska Worthmann
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Zentrum für Experimentelle Medizin, Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie

Preisarbeit: „Cold-induced conversion of cholesterol to bile acids in mice shapes the gut microbiome and promotes adaptive thermogenesis“

PD Dr. med. Constantin Trepte
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Preisarbeit: „Neue Einsatzmöglichkeiten der Elektroimpedanztomographie“

Die Preisträger sind:
2015

Dr. Mathias Gelderblom
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik und Poliklinik für Neurologie, Kopf und Neurozentrum

Preisarbeit: „Das Immunsystem im akuten Schlaganfall – Mechanismen und neue therapeutische Zielstrukturen”

Dr. Mahir Karakas
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie

Preisarbeit: „Circulating Micro RNAs Strongly Predict Cardiovascular Death in Patients with Coronary Artery Disease“

Die Preisträger sind:
2013

Dr. rer. nat. Nils Daniel Forkert
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik und Poliklinik für Neuroradiologische Diagnostik und Intervention

Preisarbeit: „Model-Based Analysis of Cerebrovascular Diseases Combining 3D and 4D MRA Datasets”

Dr. med. Julian Schulze zur Wiesch
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie

Preisarbeit: „Die Charakterisierung der Ectoenzyme CD39 und CD73 auf verschiedenen T Zellpopulationen in der HIV Infektion“

Die Preisträger sind:
2011

Dr. rer. nat. Sandra Pohl
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Biochemie

Preisarbeit: „A Key Enzyme in the Biogenesis of Lysosomes Is a Protease That Regulates Cholesterol Metabolism”

Dr. rer. nat. Alexander Bartelt
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie

Preisarbeit: „Brown adipose tissue activity controls triglyceride clearance“

Dr. rer. nat. Georg Rosenberger
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Institut für Humangenetik, Zentrum für Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin

Preisarbeit: „Gendefekte in zwei Untereinheiten der wichtigsten Ionenkanäle des Gehirns, den N-Methyl-D-Aspartat-(NMDA) Rezeptoren, führen zu unterschiedlichen neurologischen Erkrankungen“

Frühere Preisträger finden Sie hier.